Gérard Amyot d'Inville

Geburtsdatum:
15.09.1910

Geburtsort:
Beauvais, Frankreich

Todesdatum:
29.01.1945

Sterbeort:
Ellrich

Haftnummer:
44372

Gérald Amyot d'Inville wurde am 15. September 1910 in Beauvais (Frankreich) geboren. Er studierte Theologie und wurde 1936 zum Priester geweiht. Als Vikar engagierte sich Gérald Amyot d'Inville in der nordfranzösischen Kleinstadt Senlis in der Jugendarbeit.

1939 wurde Gérald Amyot d'Inville zur Armee einberufen. Nach der Niederlage Frankreichs kehrte er nach Senlis zurück und gründete ein Berufsbildungzentrum, das 1942 staatlich anerkannt wurde. Später unterstützte Gérald Amyot d'Inville den Widerstand gegen die deutschen Besatzer, indem er alliierten Piloten und Gefangenen auf der Flucht half. Dies führte schließlich zu seiner Verhaftung durch die Gestapo.
Am 29. Januar 1944 wurde Gérald Amyot d'Inville in das KZ Buchenwald deportiert. Er gehörte damit zu 1580 französischen Gefangenen, die an diesem Tag aus Paris nach Weimar verschleppt wurden. Im März 1944 überstellte die SS Gérald Amyot d'Inville in das KZ-Außenlager Harzungen. Später musste er schwerste Zwangsarbeit in der 3. SS-Baubrigade leisten. Gérald Amyot d'Inville starb am 29. Januar 1945 im KZ-Außenlager Ellrich.

Zur Erinnerung an Gérald Amyot d'Inville wurden in seinem Geburtsort Beauvais und in Senlis zwei Straßen nach ihm benannt. Die von ihm gegründete Schule besteht noch heute und trägt ebenfalls seinen Namen.


Gérald Amyot d’Inville was born in Beauvais (France) on 15 September 1910. He studied theology and was ordained in 1936. As a vicar he ministered to young people in the small town of Senlis in northern France.

Amyot d’Inville was called up for military service in 1939. After France’s defeat, he returned to Senlis and founded a vocational training centre that was officially recognized in 1942. Later he supported the Resistance in its struggle against the German occupiers by helping fugitive Allied pilots and prisoners. This ultimately led to his arrest by the Gestapo.
On 29 January 1944, 1,580 French prisoners were deported from Paris to the Buchenwald concentration camp in Weimar. Amyot d’Inville was among them. In March 1944, the SS transferred him to the Harzungen subcamp. Later he was forced to perform extremely heavy labour in the 3rd SS construction brigade. Gérald Amyot d’Inville died in the Ellrich subcamp on 29 January 1945.

In commemoration of Gérald Amyot d’Inville, streets were named after him in his native Beauvais and in Senlis. The school he founded still exists today and likewise bears his name.

Haftnummer:
44372