Stanislaw Dabrowski

Date de naissance :
13.01.1900

Lieu de naissance :
Borcuchy, Polen

Date de décès :
17.04.1945

Lieu de décès :
Dora

Matricule :
109648

Stanislaw Dabrowski wurde am 13. Januar 1900 in Borcuchy (Polen) geboren. Er war dreimal verheiratet und hatte sieben Kinder.

1918/19 nahm Stanislaw Dabrowski am Großpolnischen Aufstand in Posen teil. Auf der Suche nach Arbeit wanderte er mit seinen fünf Brüdern 1923 nach Frankreich aus, wo er als Bergarbeiter in der Nähe von Saint-Avold arbeitete. Elf Jahre später kehrte Stanislaw Dabrowski in die Heimat zurück. Nach dem deutschen Überfall auf Polen geriet er im Herbst 1939 in Kriegsgefangenschaft. Wieder in Freiheit, schloss sich Stanislaw Dabrowski 1942 der polnischen Widerstandsorganisation „Bauernbatallione“ (Bataliony Chlopskie) an. Nach einer Denunziation wurden er und seine Ehefrau Stanislawa Ende 1944 verhaftet. Nach mehreren Gefängnisaufenthalten verschleppte die Gestapo Stanislaw Dabrowski im Januar 1945 in das KZ Groß-Rosen. Am 11. Februar 1945 überstellte ihn die SS nach Dora. Dort starb Stanislaw Dabrowski sechs Tage nach der Befreiung des Lagers am 17. April 1945. Er wurde auf dem Ehrenfriedhof der Stadt Nordhausen bestattet.

Am 8. August 1945 brachte seine Ehefrau Stanislawa im DP-Lager Bergen-Belsen die gemeinsame Tochter Teresa zur Welt.

Erarbeitet von der Klasse 11/s des Karl-Theodor-Liebe Gymnasiums, Gera.


Stanislaw Dabrowski was born in Borcuchy (Poland) on 13 January 1900. He was married three times and had seven children.

In 1918/19, Dabrowski took part in the Greater Poland uprising in Posen. In search of work, he and his five brothers emigrated to France in 1923. There he found employment as a miner near Saint-Avold. Eleven years later, he returned home. After the German invasion of Poland, he was taken prisoner of war in the autumn of 1939. In 1942, now a free man again, he joined the Farmers’ Battalions (Bataliony Chlopskie), a resistance organization. He was denounced, leading to his and his wife Stanislawa’s arrest in late 1944. After moving him from one prison to another, the Gestapo finally transferred him to the Gross-Rosen concentration camp in January 1945. The SS sent him on to the Dora camp on 11 February 1945. There Stanislaw Dabrowski died on 17 April 1945, six days after the camp’s liberation. He was laid to rest in the honorary cemetery of the city of Nordhausen.

On 8 August 1945, his wife Stanislawa gave birth to their daughter Teresa at the Bergen-Belsen DP camp.

Matricule :
109648