Paul Aribaud

Date de naissance :
11.04.1922

Lieu de naissance :
Versailles, Frankreich

Date de décès :
20.01.1945

Lieu de décès :
Ellrich

Matricule :
77308

Paul Aribaud wurde am 11. April 1922 in Versailles (Frankreich) geboren. Er liebte Swingmusik. Als Sechszehnjähriger träumte Paul Aribaud davon, Pilot zu werden und trat der Luftfahrtvereinigung „Aéro-Club d`lle de France“ bei. Der Einmarsch der deutschen Truppen durchkreuzte diese Pläne.

Während seine Familie vor der deutschen Besatzung nach Marseille flüchtete, entschloss sich Paul Aribaud zunächst in Versaille zu bleiben. Er schloss sich der Sozialistischen Partei Frankreichs an und nahm an Studentenprotesten teil. Angesichts der wachsenden Repressionen folgte er schließlich seiner Familie nach Marseille. Anfang 1943 trat Paul Aribaud in London den Freien Französischen Streitkräften (Forces Françaises Libres) bei. Unter verschiedenen Decknamen übernahm er für das Widerstandsnetzwerk Ronsard-Troëne verschiedene Missionen in Frankreich.

Im Juni 1944 verhaftete ihn die Gestapo in Paris. Knapp 2 Monate später, am 20. August 1944, wurde er in das KZ-Buchenwald eingewiesen. Anfang September 1944 transportierte die SS Paul Aribaud zunächst in das Lager Dora und später in das KZ-Außenlager Ellrich, wo er am 20. Januar 1945 starb.

Erarbeitet von der Klasse 11/s des Karl-Theodor-Liebe Gymnasiums, Gera.


Paul Aribaud was born in Versailles (France) on 11 April 1922. He loved swing music. As a sixteen-year-old, he joined the Aéro-Club d’lle de France, an air transport association, with dreams of becoming a pilot. The invasion of the German troops thwarted these plans.

Although his family moved to Marseille to escape the occupation, Aribaud initially decided to remain in Versailles. He became a member of the French Socialist party and participated in student protests. In view of the growing repressions, he later followed his family to Marseille. In early 1943, he joined the Free French Forces (Forces Françaises Libres). Under various code names he carried out missions in France for the Ronsard-Troëne resistance network.

In June 1944, the Gestapo arrested him in Paris. Two months later, on 20 August 1944, he was committed to the Buchenwald concentration camp. In early September 1944, the SS transported Aribaud first to the Dora camp and later to the Ellrich subcamp, where he died on 20 January 1945.



Matricule :
77308