Georges Gutman

Date de naissance :
09.10.1915

Lieu de naissance :
St. Petersburg, Russland

Date de décès :
30.03.1945

Lieu de décès :
Boelcke-Kaserne

Matricule :
116939

Georges Gutman wurde am 9. Oktober 1915 in St. Petersburg (Russland) geboren. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebte er in Paris. Georges Gutman war ledig.

Nach dem Angriff des Deutschen Reiches auf Frankreich geriet Georges Gutman in deutsche Kriegsgefangenschaft und wurde im Stalag XIII C in Żagań (heutiges Polen) interniert. Später folgte die Deportation in das Konzentrationslager Groß-Rosen. Im Zuge der Lagerräumung verschleppte die SS Georges Gutman im Februar 1945 in das KZ Mittelbau-Dora. Bei der Einlieferung in das Lager gab Georges Gutman, den die SS als Franzosen in der Lagerkartei führte, als Beruf Elektriker an. Schon bald ließ die SS den völlig geschwächten Mann in das KZ-Außenlager Boelcke-Kaserne in Nordhausen überstellen, das als Sterbelager des KZ Mittelbau fungierte. Hier starb Georges Gutman am 30. März 1945 .

1995 erstellte die Schwester von Georges Gutman ein Gedenkblatt für ihren Bruder, das in der Datenbank „Shoah Victims' Names“ auf der Website der Gedenkstätte Yad Vashem an seinen Tod erinnert.

Erarbeitet von der Klasse 11/s des Karl-Theodor-Liebe Gymnasiums, Gera.


Georges Gutman was born in St. Petersburg (Russia) on 9 October 1915. Before World War II he lived in Paris. He was single.

After the German Reich attacked France, Gutman was taken prisoner by the Germans and interned in the Stalag XIII C in Żagań (present-day Poland). His deportation to the Gross-Rosen concentration camp followed. When they cleared Gross-Rosen in February 1945, the SS deported Gutman to the Mittelbau-Dora concentration camp. Upon his committal there, Gutman – whom the SS registered as a Frenchman in the camp card index – stated that he was an electrician by profession. Very soon thereafter, they transferred the completely enfeebled man to the Boelcke-Kaserne subcamp in Nordhausen, which served as the death camp for the Mittelbau concentration camp. Georges Gutman died there on 30 March 1945.

In 1995, Gutman’s sister drew up a Page of Testimony which now commemorates her brother’s death in the Shoah Victims’ Names database on the website of the Yad Vashem World Holocaust Remembrance Center.

Matricule :
116939