Kazimierz Kopinski

Date de naissance :
22.02.1895

Lieu de naissance :
Opacz, Polen

Date de décès :
14.02.1945

Lieu de décès :
Ellrich

Matricule :
73151

Kazimierz Piotr Kopinski wurde am 22. Februar 1895 in Rakow geboren, wo sein Vater einen Gartenbaubetrieb führte. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Bronislaw nahm Kazimierz Kopinski im Jahr 1920 am Krieg gegen Sowjetrussland teil.

Nach dem Tod seiner Eltern übernahmen die Brüder den Familienbetrieb. Kazimierz Kopinski befasste sich mit der gewerblichen Blumenzucht und war in der Vereinigung der polnischen Gemüseproduzenten aktiv, die von seinem Bruder geleitet wurde. Kazimierz Kopinski war leidenschaftlicher Jäger.

Im Zuge des Warschauer Aufstandes verhaftete die Gestapo Kazimierz Kopinski während einer Straßenrazzia, als er auf dem Weg zu einer Verabredung in einem Cafe war. Mitte August 1944 wurde er nach Buchenwald verschleppt, wo er seinen Neffen Jan Mester traf, der bereits mehrere Jahre Lagerhaft hinter sich hatte. Am 6. September 1944 überstellte die SS Kazimierz Kopinski in das Lager Dora und von dort in das KZ-Außenlager Ellrich. Hier starb er völlig geschwächt an den Folgen der mörderischen Zwangsarbeit am 14. Februar 1945.

Quelle: Privatarchiv Aleksander Kopinski


Kazimierz Piotr Kopinski was born on 22 February 1895. The family lived in Rakow (Poland), where Kazimierz’s father ran a gardening firm. In 1920, he and his younger brother Bronislaw fought in the war against Soviet Russia.

After their parents died, the brothers took over the family business. Kazimierz devoted himself to commercial floriculture and was active in the Association of Polish Vegetable Producers, which his brother headed. Kazimierz was a passionate hunter.

In the aftermath of the Warsaw Uprising, the Gestapo arrested Kazimierz Kopinski during a street raid while he was on his way to a date in a café. He was deported to Buchenwald in mid-August 1944. There he came across his nephew Jan Mester, who already had several years of camp imprisonment behind him. On 6 September 1944, the SS transferred Kopinski to the Dora camp and from there to the Ellrich subcamp. He died in Ellrich on 14 February 1945, completely enfeebled from the gruelling forced labour he had had to perform.

Matricule :
73151