László Müller

Date de naissance :
16.09.1901

Lieu de naissance :
Budapest, Ungarn

Date de décès :
21.01.1945

Lieu de décès :
Dora

Matricule :
101515

László Müller wurde am 16. September 1901 in Budapest (Ungarn) geboren. Vor der Deportation lebte und arbeitete er als Bauunternehmer in Budapest. Er war mit Irene Fischer verheiratet, mit der er zusammen einen Sohn hatte.

Anfang Juli 1944 wurde László Müller zum Arbeitsdienst in das Zwangsarbeiterlager für Juden in Budapest-Csepel verschleppt. Ein Vierteljahr später wurde er nach Deutschland deportiert und im November 1944 in das KZ Flossenbürg eingewiesen. Am 6. Dezember 1944 überstellte ihn die SS in das KZ Mittelbau-Dora bei Nordhausen. László Müller starb am 21. Januar 1945 im Alter von nur 44 Jahren im Krankenrevier des Lagers Dora.

Im Jahr 2004 erstellte Ivan Müller, der Sohn von László Müller, ein Gedenkblatt für seinen Vater, das in der Datenbank „Shoah Victims' Names“ auf der Website der Gedenkstätte Yad Vashem an seinen Tod erinnert.

Erarbeitet von der Klasse 11/s des Karl-Theodor-Liebe Gymnasiums, Gera.


László Müller was born in Budapest (Hungary) on 16 September 1901. Before his deportation he lived and worked as a building contractor in his native town. He was married to Irene Fischer, with whom he had a son.

In early July 1944, Müller was committed to the forced labour camp for Jews in Csepel, a district of Budapest. Three months later he was deported to Germany, and in November 1944 committed to the Flossenbürg concentration camp. On 6 December 1944 the SS transferred him to the Mittelbau-Dora concentration camp near Nordhausen. László Müller died in the Dora camp infirmary on 21 January 1945. He was forty-four years old.

In 2004, László Müller’s son Ivan Müller drew up a Page of Testimony which now commemorates his father’s death in the Shoah Victims’ Names database on the website of the Yad Vashem World Holocaust Remembrance Center.

Matricule :
101515