Friedrich Wilhelm Pröll

Geburtsdatum:
23.04.1915

Geburtsort:
Augsburg

Todesdatum:
22.11.1944

Sterbeort:
Dora

Haftnummer:
38927

Fritz Pröll wurde am 23. April 1915 in Augsburg geboren. Er hatte sechs Geschwister, seine Eltern waren Textilarbeiter. Fritz Pröll absolvierte eine Lehre als Dreher.

1934 schloss sich Fritz Pröll der „Roten Hilfe“ an, die Familien von kommunistischen Gefangenen unterstützte. Kurze Zeit später wurde er wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ zu einer dreijährigen Zuchthausstrafe verurteilt. Einen Tag nach seiner Entlassung wies ihn die Gestapo in das KZ Dachau ein. 1939 überstellte ihn die SS in das KZ Buchenwald, in dem auch sein Bruder Josef Pröll inhaftiert war. Beide schlossen sich in Buchenwald einer Widerstandsgruppe an. 1942 ließ die SS die Brüder in das KZ Natzweiler transportieren, wo sie beim Aufbau des Lagers arbeiten mussten. Ende 1943 wurden beide zurück nach Buchenwald gebracht. Fritz Pröll gelangte wenig später in das Lager Dora, wo er als Schreiber im Häftlingskrankenrevier eingesetzt war. Auch hier beteiligte sich Fritz Pröll am Widerstand gegen die SS.

In der ersten Novemberhälfte 1944 ließen SS und Gestapo über 300 Häftlinge in das Lagergefängnis bringen, wo viele grausam gefoltert wurden. Sie wurden verdächtigt, einen bewaffneten Aufstand vorbereitet zu haben. Als Fritz Pröll erfuhr, dass auch er in das Gefängnis eingewiesen werden sollte, nahm er sich das Leben. Fast zehn Jahre seines Lebens hatte er in Gefängnis- oder KZ-Haft verbracht.


Fritz Pröll was born the son of textile workers in Augsburg (Germany) on 23 April 1915. He had six siblings. He completed an apprenticeship as a lathe operator.

In 1934, he joined the Rote Hilfe, an organization that provided aid to the families of Communist prisoners. Soon thereafter he was sentenced to a three-year prison term on charges of “preparation for high treason”. The day after his release, the Gestapo committed him to the Dachau concentration camp. In 1939, the SS transferred him to the Buchenwald concentration camp, where his brother Josef was already in custody. They both joined a resistance group in the camp. In 1942 the two brothers were sent to the Natzweiler concentration camp, where they were put to work in camp construction. The SS transferred them both back to Buchenwald in late 1943. Not long afterward, Fritz Pröll was compelled to change camps yet again, now to Dora, where he worked as a clerk in the inmates’ infirmary. There as well, he was involved in the inmates’ resistance activities.

In the first half of November 1944, the SS and the Gestapo had 300 inmates incarcerated in the camp prison, where many of them were cruelly tortured. They were suspected of preparing for an armed uprising. When Fritz Pröll learned that he was also slated for imprisonment, he committed suicide. He had spent nearly ten years of his life in prison or concentration camp custody.

Haftnummer:
38927