David Perl

Geburtsdatum:
14.08.1892

Geburtsort:
Izakonyha, Rumänien

Todesdatum:
03.03.1945

Sterbeort:
Boelcke-Kaserne

Haftnummer:
55273

David Perl wurde 1892 in Izakonyha (heutiges Rumänien) geboren. Er heiratete Chaya Ganc, mit der er sechs Kinder bekam. David Perl war Schlachter und Viehhändler von Beruf. Er engagierte sich in der jüdischen Gemeinde seines Heimatortes.

Im Sommer 1940 wurde das nördliche Siebenbürgen durch den Zweiten Wiener Schiedsspruch Ungarn zugeschlagen. Die dort ansässige jüdische Bevölkerung war von nun an verstärkt Repressalien und Verfolgung ausgesetzt. David Perl wurde mit seiner Familie in das Ghetto Dragomireşti und später in das KZ Auschwitz verschleppt. Hier ermordete die SS seine Ehefrau Chaya und den siebenjährigen Sohn Yom Tov.

Im Frühjahr 1944 wurde David Perl in das KZ Buchenwald überstellt. Von dort kam er am 27. Mai 1944 in das Lager Dora und später in das KZ-Außenlager Ellrich, wo er schwerste Zwangsarbeit leisten musste. David Perl starb am 3. März 1945 im KZ-Außenlager Boelcke-Kaserne. Als Todesursache gab die SS „allgemeine Körperschwäche“ an. Von den sechs Kindern David Perls überlebten vier den Holocaust als Vollwaisen.


David Perl was born in Izakonyha (present-day Romania) in 1892. He married Chaya Ganc, with whom he had six children. Perl was a butcher and livestock trader by profession. He was active in the Jewish community of his native town.

In the summer of 1940, northern Transylvania was assigned to Hungary by the Second Vienna Award. The region’s Jewish population was now subjected to increasing harassment and persecution. Perl and his family were deported first to the Dragomireşti ghetto and later to the Auschwitz concentration camp. There the SS murdered his wife Chaya and their seven-year-old son Yom Tov.

Perl was transferred to the Buchenwald concentration camp in the spring of 1944. From there the SS sent him on to the Dora camp and later to the Ellrich subcamp, where he performed forced labour of the most gruelling kind. David Perl died in the Boelcke-Kaserne subcamp on 3 March 1945. In the camp records, “general physical weakness” is given as the cause of death. Four of his six children survived the Holocaust as orphans.

Haftnummer:
55273